Zertifizierte Wundversorgung

Die Versorgung chronischer Wunden, also Wunden, die nicht sofort heilen wollen, erfordert die Kombination modernster Pflaster und Wundverbände sowie eine gute Ausbildung der Behandler. Ab sofort sind zwei Mitarbeiter der Praxis, Wencke Treinat und Dr. Tim Optenhöfel, zertifizierte Wundexperten. So stellen wir sicher, dass Sie bei uns nach den aktuellen Standards der Wundversorgung und mit möglichst großem Erfolg behandelt werden.

Sie haben eine Wunde, die nicht heilen möchte? Die Haut an bestimmten Körperstellen ist dauerhaft gerötet und Sie haben Sorge, dass sich daraus eine offene Wunde entwickeln könnte? Bitte zögern Sie nicht, uns im Rahmen der Sprechstunde anzusprechen. Umso früher wir mit der Therapie beginnen, desto besser sind die Heilungsaussichten. Aber auch chronische Wunden, die seit Wochen oder Monaten bestehen, können heutzutage gut behandelt werden. Wenden Sie sich mit Fragen vertrauensvoll an uns.

Anke Paustian geht in den Ruhestand

Frau Paustian gilt, nicht zuletzt wegen Ihres sicheren Händchens bei der Blutentnahme, als feste Größe in unserem Labor und auch unserer Praxis. In den letzten 25 Jahren vor ihrem Ruhestand hat sie die Arbeit in unserer Praxis entscheidend geprägt. Ihre freundliche und aufmerksame Art, ihre loyale und hilfsbereite Einstellung und nicht zuletzt ihr Fachwissen haben dafür gesorgt, dass sie bei Patienten und Mitarbeitern gleichermaßen geschätzt und beliebt ist.

Nach einer Ausbildung zur Arzthelferin in einer pädiatrischen Praxis in Brunsbüttel kehrte sie der Schleusenstadt den Rücken und begann ihre Tätigkeit bei Dr. Peterknecht in Burg. Nach einem kurzen Abstecher in die Praxis von Dr. Segebrecht in Eddelak, kam sie 1996 zurück, um in Burg zu bleiben. Zunächst erneut bei Herrn Dr. Peterknecht, dann bei Herrn Dr. Tschirner und zuletzt bei Herrn Dr. Optenhöfel stärkte sie für über zwei Jahrzehnte ihren Kolleginnen sowie Kollegen den Rücken und stand den Burger Patienten mit Rat und Tat zur Seite.

Nun geht Frau Paustian in ihren wohlverdienten Ruhestand. Wir danken ihr von Herzen für die großartige Zusammenarbeit und wünschen ihr für ihre Zukunft alles erdenklich Gute. Da Frau Paustian ihren Beruf als Berufung ansieht, wird sie der Praxis noch einige Zeit als Aushilfskraft, z.B. beim Impfen oder bei Vertretungen, erhalten bleiben.